Voix des jeunes femmes

Luxembourg

Read More
Read More
Read More
Read More

Nein Herr Arendt, es klingt nicht schräg. Es klingt sexistisch.

"Das Prestige des Lehrerberufs sinkt, deshalb interessieren sich immer weniger dafür. Ich weiß es klingt schräg, aber leider trägt die starke Feminisierung ebenfalls dazu bei, dass der Beruf abgewertet wird."

- Patrick Arendt, Präsident des Syndikats "Erzéiung a Wëssenchaft" im Land-Gespräch über Bildungsreformen und seine Sorge gegenüber einer Zersplitterung der Luxemburger Schullandschaft.

Letzeboier Land

Nein Herr Arendt, es klingt nicht schräg. Es klingt sexistisch.

In der letzten Ausgabe des "Lëtzebuerger Land" spricht Patrick Arendt, der Präsident des Syndikats "Erzéiung a Wëssenschaft" über die Hürden und Probleme des Bildung Systems in Luxemburg. Eine der Facetten des Problems, die er anspricht, ist die "Feminisierung" des Berufs. Ihm nach verliert der Beruf an "Prestige" wegen der Prädominanz der Frauen in der Branche. Ehm, pardon?

Ich bin überzeugt davon, dass die meisten Bereiche am besten funktionieren, wenn Männer und Frauen zusammenarbeiten, deshalb wünsche ich mir mehr Frauen in der Politik und mehr Männer in den Schulen. In den Schulen ist dies von besonderer Bedeutung, weil die Lehrer die Kinder in ihrer Entwicklung begleiten und es für Kinder wichtig ist Vorbilder in ihrem Leben zu haben, mit denen sie sich identifizieren. Deshalb ja, GO BOYS für die Karriere als Lehrer.

Aber zu sagen, dass die harte Arbeit der Lehrerinnen den Beruf des Lehrers "abwertet", ist eine Frechheit und von Grund auf falsch. Meiner Erfahrung nach war die harte und liebevolle Arbeit der Frauen in den Schulen das "prestigeuste" am ganzen Schulsystem. Wie Sie es schon selber im Artikel darstellen, gibt es in unserem Bildungssystem so manches Problem. Frauen sind keines davon.


Featured Posts
Recent Posts